Fragen zur Präventivgenetik

Da die Person eine höhere Abbaurate des Arzneimittels Diazepam aufweist, 135%, wie kommt es, dass die Nebenwirkung als häufig auftretend markiert ist? Warum ist die Wirkung des Arzneimttels wahrscheinlich stärker, sollte sie nicht geringer sein?

Diazepam wird zu aktiven Metaboliten gespalten…es wird also durch Abbau aktiviert. Schnellerer Abbau bedeutet eine schnellere Aktivierung und eine stärkere Wirkung. Darum weist es eine erhöhte Wirksamkeit auf. Dies ist eine sogenannte Prodrug. Jedesmal, wenn der Abbau nicht wie erwartet abläuft, warnen wir vor einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen.

Was ist Prodrug?

Normale Arzneimittel wirken auf den Körper, werden dann durch das Enzym metabolisiert und verlieren ihre Funktion, bevor sie aus dem Körper ausgeschieden werden. Prodrugs sind das Gegenteil … sie besitzen keine Funktion, wenn sie in den Körper gelangen, und werden erst durch das Enzym metabolisiert und dadurch aktiviert. Anschließend werden sie aus dem Körper entfernt. Also, wenn das Enzym nicht funktioniert .. erzielen sie keine Wirkung mit dem Arzneimittel.

Wofür stehen die Abkürzungen URM, EM, IM und PM?

URM

Ultraschneller Metabolisierer = Baut das Arzneimittels zu schnell ab.

EM

Extensiver Metabilisierer = Baut das Arzneimittels normal ab.

IM

Intermediärer Metabolisierer = Baut das Arzneimittels langsamer ab.

PM 

Langsamer Metabolisierer = Baut das Arzneimittels überhaupt nicht ab.

Auf wie viele Krankheiten kann ein Baby getestet werden?

In vielen Ländern wird oft ein metabolisches Screening, wobei vermutlich 5 bis 22 Krankheiten erkannt werden, mit einem DNA Test verwechselt. Bei einem DNA Test werden Krankheiten erkannt, die Babys betreffen: Phenylkenonurie zum Beispiel, das jedes 5000ste Baby betrifft und durch angepasste ERNÄHRUNG!! behandelt werden muss, um Behinderungen zu verhindern. Amerika ist da mit 45 Krankheiten, nach denen gesucht wird, schon deutlich weiter. Es gibt also mehr Krankheiten, die getestet werden sollten. Mit 111 solcher Neugeborenen-Krankheiten sind wir weltweit das umfangreichste Screening dieser Art.

Fragen zur Technologie

Inwiefern wird die Wirksamkeit der Mikronährstoffe durch Einnahme auf nüchternen Magen bzw. nach dem Essen beeinflusst?

Man kann zwischen fett- und wasserlöslichen Vitaminen unterscheiden. Fettlösliche Vitamine können erst dann vom Körper aufgenommen werden, wenn sie mit Nahrungsfetten zusammentreffen. Bis zu diesem Zeitpunkt verbleiben sie in den Pellets. Die wasserlöslichen Vitamine hingegen werden kontinuierlich wie im folgenden Spektrum freigesetzt:

Welche Daten aus der Anamnese, den Blutwerten oder der Genanalyse finden Eingang in das Mikronährstoffrezept? Wie sind diese gewichtet?

Als Grundlage dient die RDA für Personen des jeweiligen Geschlechts und Alters. Wir betrachten 52 Gene, die Einfluss auf die Mikronährstoff-Empfehlung haben können. Wird z. B. Q10 aktiviert? Wenn ja, wird es der Mischung hinzugefügt, falls nein, kommen andere Antioxidantien zum Einsatz. So fahren wir fort. Es kommt hierbei ein sehr komplizierter Algorithmus zum Einsatz, der unter anderem auch bereits bestehende Krankheiten – insofern diese uns mitgeteilt wurden – berücksichtigt werden.

Wird die Rezeptur nach der Erstellung noch einmal persönlich überprüft?

UDer Algorithmus zur Erstellung der persönlichen Rezeptur besteht aus über 200.000 Zeilen Programmiercode. Hier sind auch sogenannte safeguards eingebaut, die verhindern, dass gewisse Sicherheitsgrenzen überschritten werden. Zudem verfügt unser Personal über viel Erfahrung und kann überdurchschnittliche Mengen erkennen und diese dann erneut prüfen, sollte dies einmal auftreten.

Können Sie Lagerungshinweise für die Mikronährstoffe geben?

Lagern Sie die Pellets bei normaler Raumtemperatur, trocken und an einem lichtgeschützten Ort. Vor Kindern sicher aufbewahren. Das Haltbarkeitsdatum ist auf der jeweiligen Verpackung zu finden.

Wird das Angebot an Mikronährstoffen in Zukunft noch ausgebaut?

Ja, wir sind stetig dabei unser Angebot für Sie zu erweitern.

Fragen zu Ernährung und Genetik

Das Schlucken von NutriMe Complete bereitet mir einige Schwierigkeiten.

Wir empfehlen generell den Verzehr von NutriMe Complete mit Wasser.

Was genau bringt mir NutriMe Complete?

Ein genetisches Programm zur Ernährung sollte auf jeden Fall als erste Instanz versuchen, jeglichen Nährstoffbedarf über die Ernährung zu decken. Aus diesem Grund wird auch das als erster Handlungsbedarf gehandhabt. Man bekommt lange Listen von Lebensmitteln, die nach den Genen beurteilt wurden und einem zeigen, dass Lebensmittel über mehrheitlich gesunde oder ungesunde Inhaltsstoffe verfügen. Wenn man sich zu 100% an die Liste hält, sollte sicherlich der Großteil des Nährstoffbedarfs gedeckt sein. In manchen Situationen ist es jedoch nicht immer möglich sich an die Listen zu halten oder man sündigt auch gelegentlich bewusst bei der Auswahl der Lebensmittel. Auch ist manchmal der Nährstoffgehalt von Lebensmitteln durch Zeit- und kostenoptimierten Anbau nicht so hoch, wie man ihn gerne hätte. Deshalb stellen wir auch personalisierte Nahrungsergänzungsmittel her, die den Bedarf auf jeden Fall decken und die Stoffe enthalten, die der Körper verwerten kann.

Wieso hat das Produkt x in einer Lebensmittelliste zwei grüne Smileys, obwohl ich auf Produkt x allergisch/gegenüber Produkt x intolerant bin?

Die Darstellung ist so bewusst richtig, weil Milch in diesem Beispiel für Sie grundsätzlich ein gutes Lebensmittel ist, da Sie möglicherweise mehr Kalzium als andere Personen benötigen. Aber Sie sehen in der gleichen Zeile eine Warnung, die darauf hinweist, dass Sie beim Konsum von Milch darauf achten sollen, ob Sie diese gut vertragen. Falls nicht, sollten Sie sich nach einem alternativen Produkt mit ebenfalls hohem Kalziumanteil in der Liste umsehen oder auf z.B. laktosefreie Milchprodukte ausweichen.

Warum steht manchmal in den Ergebnissen, dass man keine Schokolade essen sollte, Schokoladen Soße jedoch in Ordnung ist?

Es wird bedingt durch die Menge die normalerweise zu sich genommen wird. Zum Beispiel Kaugummi und ein Glass Coca Cola. Beide haben vielleicht den gleichen Zuckergehalt (ca. 10%) aber die absolute Menge die dabei aufgenommen wird ist unterschiedlich:

1 Kaugummi:  3g, wovon 0.3g Zucker ist.   >> totale Aufnahme: 0.3g Zucker;
1 großes Glass Coca Cola: 500ml, wovon 50g Zucker ist.   >> totale Aufnahme: 50g Zucker.

Es ist natürlich die Menge, der in dem Fall schlechten Inhaltsstoffe, die wir berücksichtigen müssen.
Einige Tropfen Schokoladen-Soße zum Eis haben im Vergleich zu einer halben Tafel Schokolade einfach unterschiedliche Auswirkungen auf unseren Körper, auch wenn die Inhaltsstoffe identisch sind.

Im Rahmen der Lebensmittel-Liste in der Tabelle gibt es manchmal einige Lebensmittel die Sie nicht essen können, wie Kartoffeln und Öl und manchmal sind dann aber im aufgelisteten Menü Dinge wie Pommes Frites enthalten - was ist also der Sinn hinter dieser widersprüchlichen Argumentation, hat es was mit den gegebenen Anteilen in den einzelnen Mahlzeiten zu tun, ist das der Grund warum man es doch essen kann?

Absolut. Bei einem Risiko zu Übergewicht ist der Anteil von Fett, Kohlenhydraten und Proteinen, als auch die typische Portionsgröße entscheidend. Im Falle des Smiley-System (gesund/ungesund), müssen viele andere Faktoren berücksichtigt werden. Unser System enthält mehr als 40 verschiedene Nährstoffe jedes einzelnen Lebensmittels und berechnet die Smileys nach etwa 20 metabolischen Risikofaktoren (von den Genen berechnet). So ist es nicht nur wichtig, welche Nährstoffe ein Lebensmittel enthält, sondern auch die Menge eines jedes einzelnen Nährstoffs.
Bitte beachten Sie, dass kochen Vitamine zerstören kann. Deshalb können Sie zum Beispiel keinen Vergleich zwischen gekochten und frittierten Kartoffeln vornehmen.

Was ist mit der libanesischen Nahrung geschehen?

Wir haben die libanesische Küche bisher nicht berücksichtigt. Wenn wir alle Informationen darüber erhalten könnten, würden wir auch diese berücksichtigen. Bitte beachten Sie, dass wir nicht nur alles über diese Gerichte wissen müssen, sondern auch alle Zutaten und Mengen an Nährstoffen. Wenn Sie uns helfen diese Informationen zu sammeln, können wir die Lebensmittel-Liste anzupassen.Bitte beachten Sie, dass kochen Vitamine zerstören kann. Deshalb können Sie zum Beispiel keinen Vergleich zwischen gekochten und frittierten Kartoffeln vornehmen.

Warum gibt es kein gekochtes oder gebratenes Ei, sondern nur Hühnerei oder Pasta mit Ei??

Sie können es im DNAnutriControl Portal versuchen, dort finden Sie noch mehr Artikel.

Warum sind die Fisch Artikel in der Lebensmittel-Liste immer die am schwersten Gewichteten, wenn jemand auf Fett empfindlich ist? Manche Menschen können Fleisch essen, aber keinen Fisch, obwohl in der Regel Fisch eine geringere Fettkonzentration besitzt.

Auch hier müssen Sie den Anteil an Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß berücksichtigen. Das System funktioniert viel komplexer als nur zu sagen „Sie sind empfindlich gegen Fett“ also „vermeiden Sie alle Produkte die Fett enthalten“. Wir berechnen das ideale Verhältnis zwischen Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß und analysieren jedes Element, nach seinem idealen Verhältnis und der typischen Portionsgröße.

Was genau kann man durch diesen DNA-Test, DNAnutri Package, herausfinden?

Die persönlichen Stärken und Schwächen. Man findet heraus:
1) Führt fettige Nahrung bei mir zu Übergewicht?
2) Führen Kohlenhydrate bei mir mehr zu Übergewicht?
3) Welches Verhältnis aus Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß ist bei mir die beste Ernährung um abzunehmen?
4) Wie effektiv ist eine Kalorienreduktion (weniger essen) zum Abnehmen?
5) Wie effektiv ist Sport zum Abnehmen?
6) Worauf sollte ich mein Programm-Fokus ziehen da es bei mir besser funktioniert, weniger essen oder mehr Sport?
7) Welche Art von Sport wird bei mir empfohlen um meine Muskelmasse zu erhalten?
8) Wie kann ich meine Ernährung einfach umstellen, um meine persönlichen genetischen Stärken bestmöglich auszunutzen?
9) Welche Lebensmittel (aus einer Auswahl von mehr als 1100) kann ich ohne Probleme essen und welche sollte ich reduzieren, um Gewicht zu verlieren oder es einfach zu halten?
10) Wie kann ich mit meinem Programm im Vergleich zu einer normalen Ernährungsberatung 2,2 Mal mehr Gewicht verlieren?

Beim Rezeptbuch sind nur die Gramm-Angaben drin und keine Artikel. Wie erkläre ich das?

Auch das Rezeptbuch ist als Alternativ-Ernährungsplanung zu sehen und kann nicht mit den Artikeln kombiniert werden. Bitte entweder Rezeptbuch ODER Portal ODER Artikelsystem verwenden. Ein Mischen ist nicht möglich, da alles aus einem anderen Rechen-System basiert.

Nutrition Sensor

Was passiert wenn man mehr Eiweiß als Kohlenhydrate oder Fett isst? Da Eiweiß ja kein direkter Energielieferant ist, sondern Baumaterial?

Auch durch zu viel Eiweiß wird man übergewichtig, also ist die Eiweißmenge zu regulieren. Es gibt genügend Fälle wobei möchtegern-Bodybilder zwar 6 Mal am Tag einen Eiweiß-shake trinken, aber kaum trainieren und deshalb zunehmen. Der Abnehmerfolg kann nur gewährleistet werden, wenn die Menge an den Makronährstoffen im richtigen Verhältnis gehalten wird. Wenn sie davon abweichen können wir nicht sagen, wie sich das auswirken wird, da das nicht untersucht wurde.

Was konkret muss ich beachten bzw. vorsichtig sein, wenn ich eine Lebensmittelgruppe aus meiner Ernährung streiche?

Um die richtige Nährstoffzufuhr für eine gute Gesundheit zu gewährleisten, sollte sowohl jede Ernährungsumstellung, als auch das Weglassen von bestimmten Lebensmittelgruppen gut überlegt sein. Wir empfehlen deshalb dem Kunden, eine qualifizierte Ernährungsberatung heranzuziehen, die Sie neben der IgG Ergebnisse auch mit weiterer Ernährungsberatung unterstützt. Es wird zusätzlich empfohlen die Lebensmittel reichlich zu variieren. Durch den Verzehr von einer Vielzahl an Lebensmittel, wird die Reichweite von wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen in der Ernährung erhöht und die Gefahr von Intoleranz gegenüber einzelnen Lebensmitteln, verringert.

Woher stammen die Inhaltsangaben der einzelnen Lebensmittel?

Unsere Angaben stammen von dem Deutschen Bundeslebensmittelschlüssel, der deutschlandweit als anerkannte Nährwerttabelle für Lebensmittel gilt.

Woher stammen die Angaben der einzelnen Nährstoffe zu den Menükomponenten? Welche Menükomposition ist die Basis?

Diese stammen ebenfalls vom Deutschen Bundeslebensmittelschlüssel. Gemessen werden dabei immer Durchschnittsgerichte.

Warum steht manchmal in den Ergebnissen, dass man keine Schokolade essen sollte, Schokoladen Soße jedoch in Ordnung ist?

Es wird bedingt durch die Menge die normalerweise zu sich genommen wird. Zum Beispiel Kaugummi und ein Glass Coca Cola. Beide haben vielleicht den gleichen Zuckergehalt (ca. 10%) aber die absolute Menge die dabei aufgenommen wird ist unterschiedlich:

1 Kaugummi:  3g, wovon 0.3g Zucker ist.   >> totale Aufnahme: 0.3g Zucker;
1 großes Glass Coca Cola: 500ml, wovon 50g Zucker ist.   >> totale Aufnahme: 50g Zucker.

Es ist natürlich die Menge, der in dem Fall schlechten Inhaltsstoffe, die wir berücksichtigen müssen.
Einige Tropfen Schokoladen-Soße zum Eis haben im Vergleich zu einer halben Tafel Schokolade einfach unterschiedliche Auswirkungen auf unseren Körper, auch wenn die Inhaltsstoffe identisch sind.

Finaler Bericht

In der Tabelle gibt es 2 Spalten, „RDA“ und „Ihr Bedarf“. In der Legende dazu steht „…RDA … sowie inwiefern ihr täglicher Bedarf davon abweicht“. Was ist nun richtig? Gibt die 2. Spalte meinen effektiven Bedarf an, oder die Abweichung von der RDA?

RDA ist das, was die Europäische Union denkt, das der Mensch braucht.. und zwar jeder Mensch. Die Tabelle „Ihr Bedarf“ ist wie beschrieben der tatsächliche Bedarf der Person laut Genetik. Dies sollte nur zeigen, dass jeder von den Allgemeinempfehlungen abweicht. Wir werden uns Gedanken machen, wie wir das deutlicher erklären können.

Wie erkläre ich die ebenfalls widersprüchliche Situation, wenn der Calcium - und Vitamin D3-Bedarf ca. das Doppelte der RDA betragen, gleichzeitig die Kalziumaufnahme als normal angegeben wird und das genetische Risiko für Osteoporose hingegen nur knapp durchschnittlich ist? Korreliert das Risiko nicht auch mit dem erhöhten empfohlenen Tagesbedarf der Mikronährstoffe? Oder summiert sich das dann noch zusätzlich?

Kalziumaufnahme wird von folgenden Aspekten beeinflusst:
1)      Kalziumaufnahme
2)      Osteoporoserisiko
3)      Schwermetallentgiftung
4)      Laktoseintoleranz
5)      Glutenitoleranz
6)      Diabetesrisiko

Die End-Summe ist ein Zusammenspiel aus all diesen Aspekten. Deshalb ist der Bedarf erhöht. Ebenso bei Vitamin D.

Warum empfehlen Sie, Antioxidantien in Form von Kaffee aufzunehmen? Gibt’s da Ihrer Ansicht nach tatsächlich keine sinnvolleren Nahrungsmittel?

Gibt es natürlich, aber Studien haben gezeigt, dass 2-5 Tassen Kaffee das Alzheimer-Risiko um 60% reduzieren. Das hat kein Antioxidans alleine bisher geschafft. Es ist also ein sehr wichtiger Faktor für die Alzheimer-Vorsorge.

Wenn sowohl beim Coenzym Q10 als auch beim Magnesium in der „Wirkung von einzelnen Nahrungsmittelbestandteilen laut ihren Genen“ steht, dass diese erhöht werden sollen, aber der individuelle Tagesbedarf der beiden Mikronährstoffe gemäss Tabelle deutlich unter der RDA liegt, widerspricht sich das gemäss meinem Verständnis à Welche Aussage ist nun stärker zu gewichten? Oder wie ergänzen sich die beiden Aussagen?

Verstehen Sie diese Tabelle bitte so, dass in der Mitte der roten und grünen Balken der Wert 0 steht… dann macht es Sinn.

Q10 ist also nur leicht über dem Wert 0 erhöht und deshalb bei 27mg. Das ist übrigens weil, die Dame aufgrund Ihrer NQO1-Gene Q10 nur langsam in Antioxidantien umwandeln kann. Andere Antioxidantien werden deshalb erhöht, um das auszugleichen.

  Bei Magnesium ist 375mg die sichere Obergrenze. Darüber wird es giftig. Deshalb haben wir hier nicht so viel Spielraum nach oben. Sehen Sie auch die Mitte der rot/grünen Balken als 0 und das Maximum als 375mg, dann macht die Darstellung Sinn.

Die Auswertung des Tests besagt, dass er ein erhöhtes Risiko aufweist, aber der Pfeil hat auf den grünen Bereich gezeigt

Alles über optimal bedeudet ein erhöhtes Risiko. Falls normales Risiko 1 ist und jemand hat 1.1 als Risiko, bedeutet dies eine Erhöhung (um 10%).

Fragen zur Weight-Management-Genetik

Wie wird NutriMe Weight Management hergestellt?

NutriMe Weight Management wird aus biologischen Stoffen und Pflanzenfasern hergestellt.

Für welchen Zweck ist NutriMe Weight Management geeignet?

Dieses Medizinprodukt unterstützt nachweislich beim Abnehmen, wenn man parallel die Kalorien bzw. Fettaufnahme reduziert bzw. unterstützt auch dabei, das Gewicht zu halten, wenn man auf eine ausgewogene Ernährung und Lebensweise achtet. NutriMe Weight Management ist deshalb aber kein Freifahrtschein für Völlerei, sondern unterstützt Ihre Lebensstilumstellung mit mehr Erfolg bei gleichem Aufwand.

Übergewicht hängt von vielen Genen ab, ist es ausreichend nur 8 Gene zu testen?

„Derzeit gibt es über 100 Gene, die im Zusammenhang mit Übergewicht zu sein scheinen. Diese Gene sind im Blutzuckermechanismus, in den Mechanismen des Fett-Speicherns und dergleichen involviert und können bei sehr selten auftretenden Gendefekten zu gravierenden Übergewicht führen. Kritiker, die sich auf diesem Level in der Übergewichtsgenetik auskennen sprechen eben von diesen über 100 Genen. Nun ist es bei dem Großteil dieser Gene so, dass sie eine starke/krankhafte Veranlagung zu Übergewicht auslösen können. Würde man nun diese 100 Gene testen (und hier gibt es sicherlich noch einige nicht entdeckte Gene, die auch eine Rolle spielen) könnte man am Ende eine relativ genaue Aussage zur genetischen Neigung von Übergewicht machen. Das war es dann aber auch schon. Man kann einer um sagen: du hast eine schwere genetische Veranlagung zu Übergewicht. Mehr Information und Nutzen bekommt man aus einer solchen Analyse nicht. Was Kritiker meistens nicht verstehen ist, dass uns nicht die Neigung zu Übergewicht interessiert (das kann einem der Spiegel meistens schon sagen), sondern wie der Körper auf bestimmte Umwelteinflüsse reagiert. Und dabei sind es derzeit acht relevante genetische Variationen, die hier eine Rolle spielen.“

Nach welchen Kriterien wird die Anzahl und Zuordnung der „Artikel“ empfohlen?

„Je nach Genetik wird die Kalorienreduktion stärker (dann gibt es weniger Sport) oder schwächer (dann gibt es mehr Sport) eingestellt. Ergibt die Kalorienreduktion zum Beispiel 400kcal und der Grundumsatz ohne Sport ist 1500kcal, wird wie folgt gerechnet:
1) Man nimmt den Grundumsatz beim Zielgewicht, der oft niedriger ist als der derzeitige Grundumsatz. Zum Beispiel: 1300kcal und rechnet den Sport zum Gewicht halten dazu. Z.B. 100kcal = 1400kcal.
2) Man teilt diese Zahl in 20 Artikel, um die Kalorienmenge eines Artikels zu ermitteln. Das wäre hier: 1400kcal/20 = 70kcal.
3) Dann nimmt man den derzeitigen Grundumsatz abzüglich der Kalorienreduktion: 1500-400 = 1100kcal
4) Dann rechnet man wie viele Artikel das ergeben würde: 1100 / 70 = 15.7 Artikel = 16 Artikel zum Abnehmen.
5) Das bedeutet dann: 16 Artikel zum Abnehmen, 20 zum Gewicht halten und die Zwei Anpassungswochen sind zwei Mittelwerte zwischen 16 und 20. „

Haben Gene einen größeren Einfluss auf das Körpergewicht, als etwa Umwelteinwirkungen, Essverhalten oder Darmbakterien?

Weder weniger, noch mehr. Es ist das Zusammenspiel von Genen und Umwelt, das den Einfluss ausmacht. Ein einfaches Beispiel: Laktoseintoleranz, eine genetische Erkrankung. Durch einen Gendefekt kann Laktose/Milch nicht verdaut werden. Der Gendefekt alleine löst keine Beschwerden aus, solange die Umwelt keine Milch zur Verfügung stellt. Genau so löst Milch alleine keine Probleme aus, solange kein Gendefekt vorliegt. Man kann also nicht sagen was mehr eine Rolle spielt: Gendefekte oder Umwelt. Es ist die (falsche) Kombination der Beiden. Und das genau ist die Chance. Wir wissen wie die Gene aussehen und können nun die Umwelt danach formen, damit sie die Problematik der Gene neutralisieren (keine Laktose trinken).

Bei der Studie, die DNAnutriControl auf seiner Homepage aufführt, werden keine Quellen genannt. Wer hat die Studie wann und wo durchgeführt? Wer waren die Teilnehmer?

Obwohl das Programm auf über 200 unabhängigen Studien verschiedener Universitäten basiert, haben wir selbst eine Studie zur Effektivität durchgeführt. Die Studie wurde noch nicht publiziert, also können wir auch noch keine Quellenangabe geben. Wie schon erwähnt war das Ergebnis eine 2,4 mal höhere Gewichtsreduktion als bei einer standard Ernährungsberatung nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Ist letztendlich nicht das Kaloriendefizit ausschlaggebend für eine Gewichtsabnahme?

Die sogenannte Kalorienbilanz ging davon aus. Das Konzept war immer: wenn 2000 kcal die Lippen passieren und nur 1500 verbrannt werden, muss man 500 kcal zunehmen. Aus der Genetik wissen wir nun, dass es leider komplexer ist. Eventuell sind diese 500 Extrakalorien in Form von Fett und der Körper nimmt sie aufgrund von genetischer Regulation gar nicht erst auf. Das haben wir ja in den Studien zur Fettempfindlichkeit deutlich gesehen. Auch ist ein Kaloriendefizit durch Sport nicht bei allen Menschen gleich. Aus der Genetik wissen wir (und Sportstudiobesitzer bestätigen uns dies regelmäßig), dass wenn zwei Freunde zusammen ins Sportstudio gehen um abzunehmen und sie genau dieselbe sportliche Betätigung durchführen, der Erfolg bei den Beiden um bis zu dem Faktor drei schwanken kann. Für jedes Kilo das eine Person abnimmt, nimmt der Andere also bis zu 3 kg ab. Auf dem Papier gerechnet würde man annehmen, dass beide dasselbe Kaloriendefizit erzeugt haben, da sie ja an den Maschinen dieselbe Kalorienzahl aufgewendet haben. Ähnlich ist es bei weniger Essen. Manche Menschen bleiben energetisch und gewinnen die Energie effektiv aus dem Speichern. Andere gehen vom Stoffwechsel in einen Sparmodus, senken den Grundumsatz und somit die Menge an Kalorien die sie über den Tag verbrauchen. Durch den Sparmodus reduziert sich die Effektivität des Gewichtsverlustes.

Welche Rückmeldungen bekommen Sie von Kunden, die die DNA-Diät befolgen?

Großteils positiv, mit einigen wenigen negativen Informationen. Hier würde ich vorschlagen, dass Sie sich die Testimonials dazu ansehen.

Wieviele Ernährungstypen definieren Sie und wie weit sind die Ausprägungen in %?

Grundsätzlich analysieren wir acht Gene, was zu 6561 verschiedenen genetischen Profilen führt. Bei jeder Person unabhängige Variation in den Bereichen:

• Fettempfindlichkeit
• Kohledrahtempfindlichkeit
• Intensität des Hungergefühls
• Identität Sättigungsgefühls
• Tendenz Kalorien reich zu essen
• Tendenz Snacks zu essen
• Stärke des Jojo-Effekt
• Tendenz Fett um die Organe abzulagern
• Effektivität von Sport zum Abnehmen
• Effektivität von Kalorienreduktion zum Abnehmen
• Tendenz Muskelmasse zu verlieren

Es gibt also 6561 verschiedene Ergebnismöglichkeiten anhand der Balken, also hat praktisch jede Person ein einzigartiges Ergebnis. Zusätzlich werden die Zahlen in dem Booklet noch an das Körpergewicht und den Grundumsatz angepasst, also gibt es tatsächlich noch um ein unendliches mehr verschiedene Booklet Variationen.

Beobachtet man nur die Ernährungsverteilung kommen wir auf acht verschiedene Typen:

Allerdings wird die Ernährung dann auch noch von dem Grundumsatz sowie dem Verhältnis zwischen Abnehmen durch Kalorienreduktion und Abnehmen durch Sport stark beeinflusst. Somit isst praktisch jeder anders, auch wenn mehrere Personen die Makronährstoffe Verteilung von zum Beispiel 49% /31% /20% haben.

Fragen zum Labor und dem Markt

Sind Gentests denn seriös?

Die Durchführung von Gentests ist in den meisten Ländern nicht gesetzlich geregelt und es gibt deshalb in einigen Ländern kaum Vorschriften zu Qualitätsstandards, Vollständigkeit und Inhalt von genetischen Beratungen und Datensicherheit. Diese fehlende Regelung macht sich natürlich in der Qualität der Gentests und der darauffolgenden Beratung bemerkbar, was die Sinnhaftigkeit und Seriosität von diversen Anbietern in Frage stellt. Während viele ausländische Gentest-Unternehmen also ihre Qualitätssicherung selbst in die Hand nehmen, werden Genanalysen von Novogenia ausschließlich in unserem eigenen, vom Bundesministerium für Gesundheit in Österreich zugelassenen und von mehreren weiteren Stellen zertifiziertem Labor Novogenia durchgeführt. Dieser Qualitätsgrundsatz spiegelt sich natürlich in der Qualität, Seriosität und Sinnhaftigkeit unserer Gentests wider.

Wie sicher sind meine Daten?

Datensicherheit ist besonders im Bereich der genetischen Analysen von großer Wichtigkeit und hat unsere höchste Priorität. Deshalb haben wir zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen in unsere Prozesse integriert, die Ihre Datensicherheit gewährleisten. Ihre Identität wird zum Beispiel getrennt von den Analyseergebnissen aufbewahrt und nur unmittelbar vor dem Druck des Berichts unter zuständiger Aufsicht mit den Ergebnissen zusammengeführt.

Wie werden die sensiblen Daten der Kunden geschützt?

Zum einen sind wir ein zertifiziertes humangenetisches Labor. Wir werden also vom Österreichischen Staat und den ISO 15189 Auditoren regelmäßig geprüft. Die Daten werden bei Eingang gespalten. Die Personenbezogenen Daten liegen auf einem Server und die genetischen Daten auf einem anderen. Würde ein Hacker die Daten eines Servers stehlen können, hätte er entweder ein Telefonbuch oder ein Durcheinander von genetischen Buchstaben die ohne Personenbezug wertlos ist. Alle Computer sind zutrittsgeschützt, alle Aktivitäten werden protokolliert und alle Mitarbeiter stehen unter medizinischer Schweigepflicht. Kunden, denen das nicht genügt haben die Möglichkeit anzugeben, dass sie Ihre Daten nach der Analyse vernichten lassen können.

Fragen zu Sport und Genetik

Welchen Vorteil bietet eine DNA Analyse im Bereich Sport?

Wer mehr trainiert als jemand anderer, wird bessere sportliche Leistung erbringen. Nur wenn Beide effektiv trainieren beginnen die genetischen Stärken und Schwächen sich zu zeigen. So kann ein Sprinter eine 5 Mal höhere Wahrscheinlichkeit haben in die WM zu kommen wenn er die „Sprint-Gene“ hat, als ein anderer Sportler mit den falschen Genen. Ebenso gibt es genetische Unterschiede inVerletzungsgefahr, Oxidativem Stress, Optimaler Kalorienverteilung, Mikronährstoffbedarf und Körpergewicht, die entscheidende Unterschiede in der sportlichen Leistung auslösen können. Wenn man die Stärken und Schwächen des Körpers kennt, lassen sich diese ausnutzen um bessere Leistungen zu erzielen.

Wieso spart der Kunde damit Geld?

Es ist eine Ein-Mal Im Leben Genanalyse, die man nicht mehr wiederholen muss. Im Vergleich zur Blutanalyse, die eine Momentaufnahme gibt, gibt einem eine Genanalyse ein lebenslang gültiges Ergebnis. Rechnet man also mit weiteren 15 Jahren sportlicher Karriere, bei der die Analyse einem Mehrwert bringt,kostet die Analyse nur €3 pro Monat für den Rest der Karriere.

Was ist der größte Benefit?

Bessere Performance im Leistungssport.

Ich treibe sehr viel Sport - zwischen 4-6 mal die Woche. In der Regel mache ich zweimal die Woche Crossfit, zweimal hoch intensives Intervalltraining und zweimal je zwei Stunden Kraft und danach Ausdauer. Ist auch an den Tagen, an denen ich HIIT mache oder zwei Stunden trainere( meist erst Kraft, dann Ausdauer) die angeratene kcal Zahl ausreichend? Zudem wurde mir eine durchschnittliche Kalorienzahl pro Tag empfohlen. Wenn ich das richtig verstehe, dann handelt es sich um einen Durchschnittswert für eine Woche. Was, wenn ich durch Sport mehr kcal verbrenne, als angegeben? Nachdem es nach meinem Verständnis Kontra produktiv ist, im Kaloriendefizit zu trainieren, muss ich dann zusätzliche Kalorien aufnehmen, um dies auszugleichen?

„Hier wird Ihr extra Sport den Abnehmerfolg beschleunigen, wenn Sie sich nach dem Programm ernähren. Im Kaloriendefizit zu trainieren wird sich leider nicht vermeiden lassen, denn das ist der einzige weg abzunehmen. Wenn Sie wegen dem extra Sport das Programm etwas anpassen wollen, können Sie so vorgehen: Schätzen Sie den extra Energieverbrauch JENSEITS der wöchentlichen Kalorienmenge, die Sie durch Sport verbrennen möchten ein. Dazu können Sie die Liste der Sportarten verwenden.

Beispiel:
Laut Gentest sollten Sie 200Kcal pro Tag verbrennen. Das sind pro Woche 7 x 200 = 1400kcal pro Woche.

In der Woche gehen Sie insgesamt 9h Joggen, bei 488kcal pro Stunde. Das sind pro Woche folgender Energieverbrauch: 488 x 9 = 4392 kcal pro Woche. Rechnen Sie aus wie viel Extra Energie Sie also verbrauchen: 4392 – 1400 = 2992 kcal pro Woche extra verbrannt.
Wie viele Kcal sind das Pro Tag? 2992 / 7 = 427 kcal pro Tag extra verbrannt.

Artikelsystem:

  Prüfen Sie wie viele Kalorien ein Artikel bei Ihnen ausmacht. Nehmen wir an ein Artikel is 100kcal. Dann können Sie pro Tag 4,27… gerundet 4 Artikel mehr essen.

  Menüportal:

  Erhöhen Sie Ihren Grundumsatz um die 427kcal und planen Sie Ihr Sportprogramm im Portal. Die Zahlen werden dann stimmen.“

Ist es möglich, dass die Supplementierung von Vitamin C und E (teilweise auch Vitamin A) negative Auswirkungen auf die Leistungsentwicklung hat?

Der Effekt und die Studien sind uns bekannt. Hierbei geht es allesamt um Studien, die mindestens 1000mg Vitamin C (fast release) und 200+mg Vitmain E supplementiert haben. Beides im Fast-Release Verfahren. Hier ist eines unbedingt zu beachten. Unsere Supplementierung hat 2 entscheidende Unterschiede:

1) Wir supplementieren nicht mit einer besonders hohen Dosis für einen kurzen Zeitraum (einige Wochen), sondern wir supplementieren täglich über einen längeren Zeitraum, aber dafür in einer niedrigeren Dosis. Unsere Dosierungen für Vitamin C gehen selten bis 300mg hoch, was weniger als einem Drittel der in den Studien verwendeten Dosen entspricht. Dadurch, dass wir genetische Schwächen dauerhaft ersetzen benötigen wir keine Extrem-Dosen, aber dafür moderate Dosen über einen langen Zeitraum. Ein Leben lang 1000mg Vitmain C täglich zu nehmen wäre hingegen gesundheitlich grenzwertig.

2) Bei herkömmlicher Supplementierung werden die gesamten 1000mg Vitamin C in den Körper auf einmal aufgenommen. Diese Menge nimmt dann wieder rapide ab (alle 30min verliert der Körper 50% des restlichen Vitamin C). Das führt vereinfacht dargestellt kurz zu einer Überdosierung und später zu einer Unterdosierung an Vitamin C. Unsere bis zu 300mg werden verzögert ausgeschüttet. Das bedeutet der Körper bekommt ständig kleine Mengen an Vitamin C verabreicht und somit ist der schnelle Abbau nicht relevant. Es kommt zu keiner Überdosierung (die vermutlich für die Leistungseinbussen verantwortlich sind) und auch später zu keiner Unterdosierung.

Ist eine Supplementierung der Vitamine A, C und E für Leistungssportler empfehlenswert und wird dies bei Novogenia so bereits gehandhabt?

Diese sind enthalten und werden der antioxidativen Kapazität des Körpers angepasst, um diese wenn nötig zu ersetzen. Die Versorgung von Vitamin C als Beispiel liegt aber maximal bei 25mg pro Stunde (300mg über 12h). Verglichen mit einer einmaligen 1000mg Dosierung (Höchstwert 1000mg pro Stunde) ist dies eine 40-Mal niedrigere Dosis als die leistungsmindernde Menge. Ähnlich ist es bei den anderen Vitaminen.

Können andere Antioxidantien, wie z. B. Q 10, zu einer Leistungseinbuße führen?

Hier handelt es sich um dieselbe Situation wie sie bezüglich der Vitamine A, C und E beschrieben wurde. Wir haben deutlich geringere Dosierungen, als diese extrem-Dosen und diese werden über den Tag verteilt abgegeben. Es sind somit keinerlei Einbußen zu erwarten.

Welche Blutparameter werden von Novogenia bei Sportlern überprüft und sind dabei auch die Vitamine A, C und E enthalten?

Hierbei werden die Vitamin/Mineral/Spurenelement-Mengen im Blut gemessen. Keine weiteren leistungsrelevanten Parameter werden hier getestet. Wir testen also, ob die richtige Menge an Mikronährstoffen im Blut ankommen und wie wir die Dosierung ggf. anpassen müssen, um das richtige Level zu erreichen.

Wie verhält es sich mit der Kölner Liste, die sämtliche Nahrungsergänzungsmittel aufführt, die auf dopingrelevante Substanzen überprüft wurden. Ist dies auch bei individuellen Nährstoffmischungen möglich?meter werden von Novogenia bei Sportlern überprüft und sind dabei auch die Vitamine A, C und E enthalten?

Hierbei werden die Vitamin/Mineral/Spurenelement-Mengen im Blut gemessen. Keine weiteren leistungsrelevanten ParIch bin absolut Ihrer Meinung. Wir haben mit einigen Unternehmen gesprochen, aber keiner bietet eine Zertifizierung für Rohstoffe an, die gemischt werden. Leider. Unsere Produkte gibt es also leider nicht mit Zertifikat.ameter werden hier getestet. Wir testen also, ob die richtige Menge an Mikronährstoffen im Blut ankommen und wie wir die Dosierung ggf. anpassen müssen, um das richtige Level zu erreichen.

Fragen zu Allergietests

Können die Ergebnisse des Allergy Sensor im DNC Package integriert werden?

Was wir Ihnen anbieten können, wenn Allergy Sensor und eine DNC-Analyse gemeinsam bestellt werden: Wir warten auf Wunsch auf die Ergebnisse des Allergy Sensors und integrieren diese in Ihre Genanalyse. Die Fertigstellung des Berichts kann sich in dem Fall etwas verzögern. Dieser Wunsch muss unbedingt bereits bei der Bestellung erfolgen.

Können die Ergebnisse des Foodprint im DNC Package integriert werden?

Die Ergebnisse aus dem Foodprint können im DNC Package nicht eingebunden werden, da es sich hierbei um Lebensmittel handelt, auf die jemand möglicherweise momentan schlecht reagiert. Diese können durch kurzfristige konsequente Diäten gegebenenfalls wieder neutralisiert werden und damit wieder verschwinden. Daher wäre eine Integration hier nicht sinnvoll.

Fragen zur Software und den Portalen

Wieso spricht man im Portal von Portionen & Gewicht und nicht von Artikel, wie es auch im Booklet verwendet wird? Finde das einen recht verwirrenden Punkt.

Das Portal hat den Vorteil variabel zu sein. Isst man mehr von einem Artikel und weniger von einem spezifischen anderen ist das auch OK. Das Portal kann das, das Booklet leider nicht.

Es gibt 0 Artikel Lebensmittel, welche im Booklet als beliebig viele angesehen werden, wenn ich jedoch diese in einem Menu einrechne oder andere Lebensmittel verändere, verändert sich dieser Artikel auch und wird plötzlich von +++g auf 432g. Das kann ich mir nicht erklären.

Man sollte entweder das Booklet ODER das Portal verwenden. Beides funktioniert in sich selbst aber basiert auf einem anderen Prinzip. Somit ist der Vergleich der Beiden Systeme nicht sinnvoll oder möglich. Der Grund warum es von Beliebig Viel auf eine bestimmte Grammanzahl wechselt ist einfach der, wie das Programm rechnet. Fügen sie zu viele andere Kalorien hinzu, wird irgendwann mal nicht mehr beliebig Viel erlaubt.

Generelle Fragen und Antworten

Ist das Gen häufig genug defekt, um einen Gentest zu rechtfertigen?

Das ist ein wichtiger Punkt, der oft nicht beachtet wird. Manche Gene sind so selten defekt, dass ein Gentest einfach nicht gerechtfertigt werden kann. Ein Beispiel ist die vererbte Fruktose-Intoleranz. Etwa eine von 20.000 Personen trägt einen Defekt in dem relevanten Gen, was damit nur etwa jeden zwanzigtausendsten Gentest sinnvoll macht. Diese Anbieter verkaufen diese Tests zwar mit Profit, aber geholfen wird dadurch praktisch keinem. Unsere Gentests wurden unter Berücksichtigung dieser Tatsache zusammengestellt. Die Häufigkeit der Gendefekte, auf die das Novogenia-Labor testet, finden Sie auf der jeweiligen Produktseite.

Werden Sie ausreichend beraten?

Genanalysen sind ein komplexes Thema und deshalb sollten Sie darauf achten, dass eine ausführliche Beratung zur Verfügung steht, die Ihnen alle wichtigen Informationen zu dem Gentest verständlich erklärt. Auch die Interpretation der Ergebnisse kann unter Umständen kompliziert sein und Sie sollten daher die Möglichkeit haben, einem Experten weitere Fragen stellen zu können. Unsere Genanalysen können aus diesem Grund ausschließlich unter fachkundiger Beratung unserer Partner oder Ihres Hausarztes durchgeführt werden. Zusätzlich stehen Ihnen leicht verständliche Berichte und ausführliche Beratungsvideos zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn wir Ihnen einen unserer Partner vermitteln dürfen.

Werden die Ergebnisse in verständlicher Sprache aufbereitet?

Nur wenige Leute können mit einer Aussage wie „Sie sind Homozygot für ein Risikoallel der Faktor-V-Leiden-Mutation“ etwas anfangen. Achten Sie also darauf, dass das Ergebnis in verständlicher Sprache aufbereitet wird, um Ihnen Frustrationen zu ersparen. Unter „Demos“ können Sie einen ersten Eindruck unserer fertigen Berichte gewinnen.

Sie haben ein erhöhtes Krankheitsrisiko... - was nun?

Viele Gentest-Anbieter konzentrieren sich auf den Nachweis von krankheitsverursachenden Gendefekten, doch an dieser Stelle endet der Leistungsumfang meistens auch schon. Achten Sie darauf, dass Sie im Falle eines erhöhten Krankheitsrisikos auch ein Vorsorgeprogramm zusammengestellt bekommen, das Ihnen hilft, der Krankheit anschließend auch vorzubeugen. In den fertigen Genanalyse-Berichten steht dieser Aspekt stark im Vordergrund.

Gibt es effektive Vorsorgemaßnahmen für die Krankheit?

Seien Sie vorsichtig bei Gentests, die auf Krankheiten testen, für welche es noch keine effektiven Vorsorge- oder Behandlungsmaßnahmen gibt. In diesem Fall ist das Wissen um ein genetisches Risiko eine psychische Last, der nicht mit Vorsorgemaßnahmen entgegengewirkt werden kann. Obwohl dieses Wissen für manche Menschen von Interesse sein könnte, hält sich der Nutzen sehr in Grenzen. DNA Plus hat keine derartigen Genanalysen im Programm und bietet ausschließlich Gentests an, bei welchen im Falle eines Defekts effektiv vorgebeugt werden kann.

Accordion Panel

Viele Gentests werden selbst von den Anbietern als „Novelty“- oder auch „Spaß“-Gentests verkauft, weil sie dadurch nicht den strengen Regelungen (Qualitätssicherung etc.) von medizinischen Genanalysen unterliegen. Diese Gentests werden in der Regel nicht von Ärzten überwacht und sollten auf keinen Fall eine Grundlage für gesundheitliche Maßnahmen darstellen. Unsere Genanalysen sind ein medizinischer Service, der nur unter den höchsten Qualitätsstandards agiert und neben weiteren Zertifizierungsstellen der Überwachung des Bundesministeriums für Gesundheit in Österreich unterliegt.

Sind die getesteten Gene ausreichend wissenschaftlich validiert worden

Manche Gene wurden noch nicht ausreichend wissenschaftlich validiert, um eine eindeutige Bestätigung zum Zusammenspiel eines Gens und einer Krankheit zu ermöglichen. Deshalb nehmen wir nur jene Gene ins Programm auf, die mehrmals und in großen wissenschaftlichen Studien als Risikogene identifiziert wurden.

Stehen die Vorsorgeprogramme unter ärztlicher Kontrolle?

Achten Sie darauf, dass Ihre Vorsorgemaßnahmen auch von Ärzten zusammengestellt und überwacht werden. Nur so können Sie auch sichergehen, dass Sie medizinisch korrekte Informationen zur Vorsorge erhalten. Novogenia arbeitet mit führenden Medizinern und Wissenschaftlern zusammen, um Ihnen Vorsorgemaßnahmen von höchstem medizinischen Standard bieten zu können.

Sind Ihre Daten sicher?

Datensicherheit ist in diesem Bereich ein wichtiges Thema. Achten Sie darauf, dass die Datensicherheitsmaßnahmen eingehalten werden und dass niemand außer Ihnen Zugriff auf Ihre Analyseergebnisse hat. Wir bei Novogenia treffen strengste Datenschutz-Maßnahmen, um die höchste Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten. Überzeugen Sie sich selbst unter „Sicherheit“.

Wo kann ich eine Analyse durchführen?

Unsere Tests können grundsätzlich nicht über das Internet bestellt werden, da wir eine umfassende und kompetente Betreuung bei der Durchführung einer Genanalyse als unabdingbar erachten. Wir arbeiten deshalb mit Partnern, die Sie in der Durchführung der Analyse fachkundig unterstützen. Schicken Sie uns einfach eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und wir werden Ihnen die Kontaktdaten unserer Partner in Ihrer Nähe zukommen lassen.

Was ist oxidativer Stress?

Es gibt eine Reihe von Mechanismen, die diverse Freie Radikale unschädlich machen und von Genen gesteuert werden.
-Das SOD2 Gen zum Beispiel neutralisiert das freie Radikal Superoxid in den Mitochondrien
-Das GPX1 Gen neutralisiert andere Freie Radikale in anderen Geweben
-Die GST* Enzyme in der Leber neutralisieren wieder andere freie Radikale in anderen Geweben.

Nun gibt es auch verschiedene Möglichkeiten oxidativen Stress zu messen. Jeder hat Vor- und Nachteile.

1. Man misst die Freien Radikale direkt im Blut oder Urin.
-Das Problem ist, die oxidativen Stress-Probleme in Zellen werden dadurch nicht erkannt und gemessen.
2. Man misst die Beschädigung, die die Freie Radikale auslösen
-Auch je nachdem wo gemessen wird ist das Bild unvollständig
3. Man misst die Antioxidativen Enzyme (Die von Genen erzeugt werden)
-Eine sehr indirekte Möglichkeit

Je nachdem welcher Test gemacht wurde, wird sich ein anderes Bild ergeben, da es einfach so viele Arten von oxidativem Stress gibt.

Dann kann oxidativer Stress durch diverse Faktoren ausgelöst werden:
4. Rauchen
5. Leistungssport
6. Alkoholismus
7. Schlechte Ernährung

Oder auch ohne Risikofaktoren durch fehlenden genetischen Schutz:
8. Genetische Variationen

Wir analysieren die genetischen Variationen und wissen dadurch, ob der Körper einen Grundschutz gegen oxidativen Stress besitzt. Wenn Nein, modifizieren wir die Umwelt und Ernährung, um diesen fehlenden Schutz auszugleichen. Ist die Genetik in Ordnung und es besteht trotzdem erhöhter Oxidativer Stress, bedeutet dies sehr wahrscheinlich, dass ein zusätzlicher Risikofaktor den oxidativen Stress so erhöht, dass die Gene nicht dagegen ankämpfen können.

Welche Art von menschlicher Probe wird für die Genanalyse benötigt?

Die Genanalysen von Novogenia werden ausschließlich durch Speichelproben analysiert. Geeignete Abstrichtupfer befinden sich in den von uns zur Verfügung gestellten Proben-Sets. Leider können wir keine andere Art von menschlichen Proben analysieren.

Wie werden die Genergebnisse übermittelt?

Die Genergebnisse werden in Form eines Buches übermittelt. Dieses umfasst je nach Analyse bis zu 200 Seiten und beinhaltet in verständlicher Sprache alle wichtigen Erkenntnisse aus der Genanalyse. Der persönliche genetische Bericht wird je nach Wunsch kostenlos als PDF via Sicherheitsserver zum Download zur Verfügung gestellt oder gegen einen geringen Aufpreis für Druck und Versand als gedrucktes Buch an Sie geschickt.

Werde ich die Genergebnisse verstehen können?

Das Alleinstellungsmerkmal von Novogenia ist die klare und verständliche Aufbereitung der genetischen Ergebnisse. Alle Berichte sind in verständlichen Sprache geschrieben und so auch für jeden nachvollziehbar. Zusätzlich zum Ergebnis werden praktische Tipps zur Vorsorge gegeben.

Kann ich eine Genanalyse widerrufen, nachdem ich meine Speichelprobe eingeschickt habe?

Die Gananalyse kann jederzeit widerrufen werden und Sie haben zu jedem Zeitpunkt das Recht, sich anders zu entscheiden und Ihre Untersuchungsergebnisse von uns vernichten zu lassen. Der Rücktritt des Vertrages ist bis 7 Tage nach Probeneingang möglich.

Tipps & Tricks zur Speichelabnahme

Da die Qualität der DNA massiven Einluss auf die Dauer der Analyse hat, sollte besonders Wert auf eine effektive Abnahme gelegt werden. Wir empfehlen eine Probenabnahme direkt nach dem Aufstehen am Morgen, vor dem Zähneputzen und vor Flüssigkeitszufuhr.

Wie viel kostet die Analyse und was ist im Preis enthalten?

Im Preis enthalten ist die Zusendung des Probenpäckchens und ihr personalisierter Endbericht. Das Endprodukt einer Genanalyse stellt der umfangreiche Bericht, mit den Analyseergebnissen und den entsprechenden Handlungsempfehlungen bzw. Vorsorgeprogramm vom Labor, dar. Dieser Bericht ist ein Leben lang gültig. Um weitere Informationen zu erhalten kontaktieren Sie bitte unseren Kundenservice.

Wie genau funktioniert die Genanalyse?

Das Probenmaterial für die Analyse ist eine Speichelprobe. Hier werden Wattestäbchen über die Innenseite der Wange gekratzt um Zellen der Mundschleimhaut zu sammeln. Diese enthalten alle Gene des Menschen. Die Probe geht anschließend in unser Labor in Salzburg. Dort wird zuerst aus dem Speichel die DNA extrahiert, diese wird anschließend mit entsprechenden Reagenzien gemischt und die notwendigen Genvariationen werden in einem automatisierten Laborprozess analysiert. Die Analysetechnologie verwendet das Microfluidics-Verfahren und Fluidigm Chemie. Die wissenschaftliche Interpretation der Daten wird vom Schwesterunternehmen DNA Plus (selber Geschäftsführer und Eigentümer) in Deutschland, Freilassing durchgeführt. Das Ergebnis wird anschließend von zwei unterschiedlichen Wissenschaftlern bestätigt und für den Druck des Booklets freigegeben. Der Analysebericht geht dann je nach Form der Analyse an den Arzt, Betreuer oder den Endkunden.

Welche Qualifikationen hat das Personal?

Der Geschäftsführer ist Dr. der Biotechnologie und Bachelor der Molekularbiologie. Der Laborleiter ist Magister der Genetik und sämtliches Laborpersonal inklusive Laborleiter hat mehrjährige Erfahrung in der Humangenetik. Das Labor arbeitet nach den zwingenden Anforderungen der österreichischen Gentechnikkommission und wurde auch vom Staat Österreich zugelassen und auditiert. Zusätzlich arbeiten wir mit dem freiwilligen ISO 15189 Qualitätsmanagementsystem und sind dementsprechend zertifiziert. Novogenia ist in seinem Bereich europäischer Marktführer.

Was genau wird bei der Analyse untersucht?

Das ist abhängig von der Analyse. Je nach Wunsch werden zwischen einer und 200 verschiedene Genvariationen analysiert. Diese Genvariationen wurden in der Wissenschaft mehrmals mit der Entstehung von bestimmten Krankheiten oder der Reaktion auf bestimmte Lebensmittel in Verbindung gebracht. Die entsprechenden Genvariationen werden analysiert und personalisierte Empfehlungen werden auf Basis des genetischen Profils zusammengestellt.

Wie viele Gene werden analysiert?

Zwischen einem und 200, abhängig vom Programm. Für die Gewichtsreduktion werden acht Gene analysiert und für die Nutrigenetik, also die Ernährung nach den Genen, sind es 52.

Wie entstand das Unternehmen bzw. die Geschäftsidee für die Genanalysen?

Das Unternehmen wurde 2009 gegründet, um eine große Lücke im Gesundheitssystem zu füllen: Krankheiten die aufgrund von Gendefekten entstehen werden vorzeitig zu erkennen und zu verhindern. Beinahe jede der häufigen Volkskrankheiten hat eine starke genetische Basis und obwohl die Wissenschaft diese bereits seit Jahren kennt, hinkte die Anwendung dieses Wissens stark hinterher. Neben Vorsorge-Genanalysen entwickelten sich auch neue Programme wie Gewichtsreduktion und Nutrigenetik, also die gesunde Ernährung nach den Genen. Jedes Jahr werden 1 Million neue wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht und jedes Jahr lernen wir mehr als doppelt so viel über Genetik wie im Vorjahr. Aus diesem Grund gibt es auch immer neue, bessere und genauere Möglichkeiten um Informationen aus den eigenen Genen zu lesen und diese entsprechend anzuwenden.

Wie viele Kunden hat Novogenia? Möchte Novogenia mit seinen DNA-Analysen eine bestimmte Zielgruppe ansprechen? Gibt es starken Wettbewerb?

Im Bereich der präventiven und Lifestyle-Diagnostik ist Novogenia der europäische Marktführer. Novogenia Diagnostics gehört auch zu den Pionieren in der präventiven genetischen Diagnostik. Das Vorsorge- und Lifestyle-Panel testet die weltweit größte Anzahl an medizinisch und Lifestyle-relevanten genetischen Variationen. Die Anzahl der Proben ist relativ stark saisonal und schwankt zwischen 5000 und 8000 Proben pro Monat, wobei seit Jahren ein zweistelliges jährliches Wachstum erzielt wird.

Soll ich meine Gene regelmäßig testen lassen?

Nein. Ihre Gene bleiben von Ihrer Geburt an bis ans Ende Ihres Lebens unverändert, daher macht es keinen Sinn, ein bereits getestetes Gen noch einmal testen zu lassen, da Sie nur wieder dasselbe Ergebnis bekommen würden. Das bedeutet auch, dass Ihr angeborenes Krankheitsrisiko Ihr ganzes Leben lang gleich bleiben wird. Sie haben allerdings Einfluss auf Ihre Gesundheit, da Sie mit Vorsorgemaßnahmen Ihr individuelles Krankheitsrisiko erheblich senken können.

Will ich mein Krankheitsrisiko überhaupt wissen?

Das ist eine berechtigte Frage und bei manchen Genanalysen denken wir, dass es keinen Sinn macht, über sein Risiko Bescheid zu wissen, wenn man dieses nicht durch Vorsorgemaßnahmen beeinflussen kann. Herauszufinden, dass man einen derartigen Gendefekt trägt, hat keinen Nutzen für die Gesundheitsvorsorge und stellt lediglich eine psychische Belastung dar. Deswegen haben wir ausschließlich Gene in unserem Programm, die ein mögliches Krankheitsrisiko zwar erheblich erhöhen, aber bei denen mit Vorsorgemaßnahmen das Ausbrechen oder die Verschlechterung der Krankheit wahrscheinlich verhindert werden kann. Nur solche Gentests machen für die Gesundheitsvorsorge Sinn und stellen einen wirklichen Nutzen dar.

Sind die Vorsorgemaßnahmen nicht einfach nur allgemeine Gesundheitsvorschläge?

Wenn die empfohlenen Vorsorgemaßnahmen Ratschläge wie „Hören Sie auf zu rauchen und ernähren Sie sich gesund!“ sind, macht es keinen Sinn, Gendefekte zu testen, da diese Ratschläge auf jeden zutreffen und deshalb jeder Person empfohlen werden sollten. Deshalb konzentrieren sich unsere Gentests auf Krankheitsbilder, bei denen die Vorsorgemaßnahmen über die allgemeinen Gesundheitsratschläge hinausgehen und Maßnahmen beinhalten, die spezifisch zur Verhinderung der entsprechenden Krankheit nötig sind. Ein gutes Beispiel ist die Eisenspeicherkrankheit, bei der unter anderem regelmäßiges Blutspenden den Anstieg des Körpereisens und somit eine oft tödliche Krankheit verhindern kann. Dies ist eine einfache und effektive Vorsorgemaßnahme, man muss lediglich von seinem persönlichen Risiko und den Vorsorgemöglichkeiten wissen, um sie nutzen zu können.

Sind Gendefekte nicht viel zu selten, um sie testen zu lassen?

Einige Gene sind nur sehr selten defekt und führen somit in nur sehr wenigen Fällen zu einem erhöhten Krankheitsrisiko. Das Fruktose-Gen ist ein gutes Beispiel, da es nur etwa bei einer von 20.000 Personen defekt ist und zur Fruktose-Intoleranz führt. Diesen Gentest der breiten Masse anzubieten wäre nicht sinnvoll, da damit nur sehr wenigen Menschen geholfen werden könnte. Deshalb konzentrieren sich unsere Gentests ausschließlich auf Gene, die häufig defekt sind, um möglichst vielen Menschen zu helfen. Zu diesen Gentests gehört z.B. die Laktose-Intoleranz, die beispielsweise jeden 4.-6. Europäer betrifft.

Kann ich meine Gendefekte korrigieren lassen?

Nach heutigem Stand der Wissenschaft ist es noch nicht möglich bzw. erlaubt, in die Gene eines Menschen einzugreifen und Defekte zu korrigieren. Derzeit bleiben uns daher leider lediglich die Identifizierung von Gendefekten und die Vorsorgemaßnahmen, die die Auswirkungen des Defekts mildern bzw. neutralisieren.

Muss ich vor dem Ergebnis Angst haben?

Nein. Jeder Mensch trägt Schätzungen zufolge ca. 2.000 Gendefekte, die seine Gesundheit negativ beeinflussen. Gendefekte zu haben ist also durchaus üblich und fast jeder Mensch ist für irgendeine Krankheit genetisch vorbelastet. Außerdem erhalten Sie mit jedem Gentest ein effektives Vorsorgeprogramm, das Ihnen hilft, die Krankheit zu verhindern. Das Wissen über ein genetisches Risiko hilft Ihnen, Ihre Gesundheit zu bewahren und verhindert, dass Sie durch Nichtwissen und einen falschen Lebensstil Krankheiten auslösen. Ihr Arzt oder Partner, mit dem Sie den Gentest zusammen durchführen, steht Ihnen im Anschluss beratend zur Seite.

Welche Ergebnisse/welches Feedback bekommen die Kunden (Hinweise auf Unverträglichkeiten und Allergierisiken, Ernährungstipps, Diätplan, Sportempfehlungen)?

Unser Labor hat über 3000 verschiedene Genanalysen, also ist diese Antwort sehr vielfältig. Die beliebtesten Programme, die Gewichtsreduktion und die genetisch gesunde Ernährung geben Informationen wie:

• Nimmt man durch übermäßigen Fettgehalt in der Nahrung zu, oder ist man dagegen resistent?
• Nimmt man durch übermäßigen Kohlenhydratgehalt in der Nahrung zu, oder ist man dagegen resistent?
• Wie effektiv ist Sport oder eine Kalorienreduktion zum Abnehmen?
• Wie viel Sport und welche Form von Sport sollte man machen, um am effektivsten abzunehmen?
• Welche von über 900 Lebensmitteln sind für das Übergewicht kein Problem und welche sollte man bestmöglich meiden?
• Welche Nährstoffe braucht mein Körper besonders und welche sind für ihn besonders ungesund?
• Nach Berücksichtigung von über 40 Inhaltsstoffen werden zusätzlich über 900 Lebensmitteln nach ihrem Gesundheitspotenzial für die Person bewertet.
• Welche üblicherweise positiven Nahrungsmittelinhaltsstoffe (zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren) sind bei einer Person tatsächlich negativ?
• Welche Mikronährstoffe sollte die Person in welcher Dosis zu sich nehmen, um Krankheitsrisiken entgegenzuwirken, oder die eigenen genetischen Stärken zu unterstützen?
• Zusätzlich gibt es 40 genetisch personalisierte Tagesmenüs oder bis zu 100 genetisch angepasste Rezepte, um das Gewicht zu reduzieren oder einfach konstant zu halten.

Warum ist eine Diät, die an das genetisch vorgegebene Stoffwechselprofil angepasst ist, effektiver als eine Standard-Diät? Gibt es wissenschaftliche Belege dafür?

Wieder eine kurze Antwort auf ein sehr vielfältiges Thema: Eine Studie (Robertaille 2003) hat ein interessantes Experiment durchgeführt: mehr als 700 Menschen haben mehr Fett und Kalorien für eine gewisse Zeitspanne lang gegessen. Wenig überraschend war, dass mache von ihnen zugenommen haben. Was aber interessant war war, dass manche dagegen resistent waren (nicht zugenommen haben). Heute wissen wir auch (durch Replikationsstudien) warum. Gene steuern wie viel Fett wir aus der Nahrung aufnehmen. Hat der Körper genug, bleibt der Rest im Darm und wird nicht aufgenommen. Die Menschen, die bei mehr Fett in der Nahrung nicht zunehmen, haben diesen genetischen Schutz. Die Menschen, die dabei zunehmen haben Variationen in den Genen, die deren Funktion stören. Ähnlich ist es bei Kohlenhydraten. Wir können also herausfinden: ist Fett in der Nahrung eine der Ursachen von Übergewicht? Wenn die Antwort nein ist, kann man mehr Fett essen, muss aber die Kohlenhydrate reduzieren. Man isst also das, was bei einem selbst NICHT zu Übergewicht führt und weniger von dem, was problematisch ist. Durch eine Genanalyse finden wir auch heraus, was effektiver ist: Sport oder weniger Essen? Und wir machen mehr von dem was besser funktioniert. Dadurch, dass Jeder genau das macht, was bei ihm am besten funktioniert, ist die Diät effektiver. In unseren eigenen Studie haben wir die Effektivität von allgemeiner Ernährungsberatung und unserem Programm verglichen. Das Ergebnis war 2,4 mal mehr Gewichtsreduktion.